Posts by Wulfhardt

    OK, das war’s. Sowohl Françoise als auch ich sind die lange Rutsche jetzt runter ins Nichts.

    Die letzten zwei Stunden hätte ich mir sparen können – ist alles gezogen unter dem ersten Portal 13, öffnet das Ziehen des ersten und einzigen Schalters oben im Raum das Große Schwarze Loch für Level 14. Und der ist schnell vorbei. Wofür die Unmengen Munition nun sind, die man so gesammelt hat, wird wohl erst im finalen Werk beantwortet.

    Zusammenfassend sag ich mal: Es hat Spaß gemacht. Zwei Level waren extrem frustrierend, darunter der dreizehnte. Man sollte die Spieler nicht mit zu vielen Möglichkeiten und Bedingungen, die eintreten müssen, überfordern. Bei fünf Drehrädern oben mit zwei Möglichkeiten und einem Sack Schaltern unten ist nur noch stundenlang Versuch und Irrtum angesagt. Im letzten Level noch zwei Kugeln gefunden, so wurden es zwölf insgesamt.

    Trotz beachtlichem Frust vielen Dank an den Erbauer dieses schönen Werkes!

    …und dann über den kleinen auf den großen Block springen und dich nach oben in den Raum ziehen.

    DAS hatte gefehlt in der ersten Beschreibung! Ich dachte, daß irgendein Hinweis im Spiel kommt, daß die Blöcke da richtig stehen. Wer kommt schon von alleine auf die Idee, starrt ausgerechnet in diesem kleinen Quergang nach oben und sagt sich: »Das ist womöglich der Ort, wo es weiter geht – scheint, daß ich da oben noch nicht war«…

    Auf jeden Fall danke ich für den Tip – ich wäre nie darauf gekommen, daß es da weitergeht! Dank auch von Françoise!

    Vielen Dank, nad. Ich habe jetzt eine halbe Stunde lang alle möglichen Säulen in »Stichgänge« verschoben, zu Wasser und zu Lande.

    Ich verstehe nicht den Gedankengang des Erbauers. Es tut sich auch nichts. Auch mit den Hinweisen im Köcher kann ich nicht viel anfangen.

    Lass doch bitte mal einer Hirn für mich vom Himmel fallen!

    bin noch bei den Portalen und habe das Teil oben einmal im Halbkreis bewegt. Zum Schluß wird auch angezeigt, dass man irgendwo rauskommt. Aber wo ist das Irgendwo? (um mit Karl Valentin zu sprechen)

    Ansonsten kam mir bei diesem Raum der Spruch in den Sinn »Zuviel zerreißt den Sack«. Es dauerte eine ganze Weile bis ich darauf kam, was der LB will: Siehe mein erster Satz. Mühsam ist es eh’ genug, rauszubekommen, wie es geht. Da hätte auch ein Flyby kurz zeigen können, wie das Teil rumrutscht.

    Hat mal jemand einen Tip. wo der Ausgang nun ist?

    Bin durch! Dankeschön für diesen kurzweiligen Level an Sponge und alle, die ihm halfen!

    Die politischen Statements haben mich nicht nur zu einem breiten Grinsen verleitet; ich habe laut gelacht! Leider ist vieles noch aktuell. Mein Highlight: »Das B in Rassismus steht für Bildung«.


    Schöne Ostern allen Levelbauern und -spielern!

    Ein sehr gelungenes Werk, wie immer, von George!

    Ohne Hilfe hätte ich den Zugang zum Stein in der brodelnden Lava nicht so schnell gefunden. Selbst nach der Überlegung, dass der Zugang in den Turm nur von unten erfolgen kann, habe ich mich dämlich gesucht!

    Die Distel habe ich gefunden, also alle Kristallschädel eingesammelt. Auch das verstörende Schreiben, das so richtig nichts erklärt, aber viel behauptet. Ich liebe das Werk von George, es ist groß!

    Ansonsten: Danke allen Beteiligten am Werk, besonders George!


    :pinch:

    So, feddich!

    Der Erbauer warnt in der Readme vor dem Einsatz von DOZY, er meint damit sicherlich auch das Verschaffen von kraftvolleren Waffen. Um das zu untermauern, baute er auch zwei Fallen für diejenigen ein, die sich an den langwierigen Auseinandersetzungen mit Feinden vorbeimogeln wollen: eine zum Ende des Levels (#14 beschrieben), die andere im Gang zur wilden Hopserei über die Schrägen zur Erreichung des goldenen Schlüssels im letzten Level, Resonance. Das macht nicht jeder LB

    Man sollte also Warnungen erst nehmen!

    perry48: das Loch zum nächsten Level befindet sich ganz oben in einem Raum mit einer Feuerschale am Ende, der über eine Holzbrücke zu erreichen ist? Ich sehe ein Loch im Boden, nur stirbt Lara beim Versuch, dorthin zu kommen. Habe ich irgendwas übersehen oder wofür wird Lara abgestraft? Vielleicht erinnerst du dich noch…

    So, bin durch mit allen zu findenden Sachen im Gepäck.

    Das waren viele schöne Spielstunden mit viel Rätselspaß! Dankeschön an Mohrrübe und allen, die halfen, dass das Werk wurde!

    Von dem Glockenproblem brauchen wir nicht mehr reden, da das Update erstaunlich schnell kam. Zwei Sachen fielen mir trotzdem auf, da sie den Spielverlauf störten: Ein Teil des Ying/Yang-Dingens war auf einem Podest in der Mitte eines Raumes und sollte wohl nur über eine ausrollbare Holzbrücke erreichbar sein – man konnte jedoch ohne Verrenkungen auf dieses Podest springen und das Teil schon mal nehmen. Deshalb ist man doch etwas verwirrt, wenn die Brücke sich dann im Rahmen der Handlung auffaltet – sie hat dann keine sinnvolle Funktion.

    Das Zweite war eine Abkürzung in einem Rätsel im Außentempel, nach dem Zünden der Fackel im Raum der vier Shivas. Man gelangt unter Wasser in einen Raum, in dem man mit mehrfachen Sprüngen über Schrägen erstmal aus dem Wasser und dann, nach Aufnahme einer Sache vom Tischchen, die Tür nach draußen mit dem Naga-Key öffnet. Allerdings befindet sich in der hinteren Ecke der ebenen Fläche auf der Linken Seite eine Erhöhung im Wasser, die das Erklimmen der Fläche ohne Aufwand gestattet und somit den ganzen geplanten Aufwand überflüssig macht – die Herausforderung des Raumes ist damit Null.

    Trotzdem ist das Geschaffene in Gänze ein Feuerwerk an Ideen. Mir gefiel die mit der Antidot-Apotheke und dem Unverwundbar-Trank; helfen diese beiden doch wirklich über Einiges hinweg. Spinnen und Fledermäuse hätten sonst beachtlich an der Gesundheit gezehrt. Waffen hatte Lara ausreichend, speziell die Soldaten konnten auch mit Pfeil und Bogen, nicht nur mit schierer Feuerkraft, bekämpft werden.

    Der hier im Forum bemängelte lange Zeitlauf ist nicht grenzwertig getimt. Man bekommt auch keine Knoten in die Finger an der Tastatur beim absolvieren – ich spiele alles nur mit Tastatur und weiß, wovon ich rede. Wichtig ist das Beachten des Hinweises, dass man mit den Schiebeblöcken einen besseren Weg nach oben bauen kann. Ich hatte z. B. das nicht ernst genommen und habe nach dem Abklappern der Rennstrecke feststellen müssen, dass da mindestens fünf Sekunden Optimierungsbedarf ist: Ich kam bestenfalls bis auf die Ebene der finalen Tür, dann klappte sie zu. Am Lauf an sich lag es nicht, der war durchoptimiert und da spart man keine fünf Sekunden. Also blieb nur noch die Hangelstrecke bis auf den Berg. Stellt man die Kisten günstig hin, so daß man den Weg über den hängenden Käfig nehmen kann, spart das zehn Sekunden. Ich bin dann mit fünf Sekunden Restzeit oben durch die Tür gekommen. Und das ist mehr als fair.

    …irgendwie erschließt sich mir nicht die Schönheit des Ganzen. Ich habe nun die Räume oberhalb des Drachen über die Käfige alle abgeklappert und vier Pfeile mit den Tastern verschossen. Aber das Biest macht keine Anstalten, irgendeine Wirkung zu zeigen. Soll man ihm etwa vom Boden aus noch den Rest geben oder was sollte das Ganze? Ich habe noch nicht mal den Eindruck, dass die Pfeile seine Kraft beeinträchtigten. Helft doch bitte mal und erleuchtet mich!

    So, bin auch endlich durch. Für ein Erstlingswerk top! Da habe ich schon ganz andere Sachen gesehen. Dass es wenige unterschiedliche Gegner gibt, habe ich nun nicht als Mangel empfunden. Da war eher der Gedanke, was wohl noch kommen mag, für das man z. B. Uzi und Armbrust nutzen müsste…

    Es ist schon richtig, dass es Unmengen an Türen gibt – viele haben überhaupt keine Funktion und man hat so sein Tun. Ärgerlich war für mich in den »Geheimen Zimmern«, dass ich einen von einem Bösewicht verlorenen Schlüssel übersah und lieber über eine Hangelstrecke das Zimmer verließ. Leider gibt es keinen Rückweg. So musste ich einen Großteil des letzten Levels wiederholen. Aber wenn man weiß, was zu tun ist, hat man die vier Schlüssel fix beisammen.

    Ich bedanke mich bei »trle_spacer.gifSheepy Cyanide« für ein doch recht spannendes Spiel. Die Schwächen sind mitgeteilt und werden bestimmt ausgemerzt!